Was ist Tai Chi (Chuan)? Ein paar kurze Informationen

Es muss nicht immer Yoga sein…

„Tai Chi“ heißt das taoistische Symbol des „Yin-Yang“  – es begegnet uns heutzutage an allen Ecken. “Chuan” bedeutet Faust und weist darauf hin, dass es sich ursprünglich um eine Kampfkunst handelt. 

Im Tai Chi geht es darum, sich maximal ökonomisch zu bewegen, d.h. ohne unnötige Kraftanstrengung jegliche Bewegung hinzubekommen. Es gilt das Prinzip der Sanftheit und der Weichheit. Rohe Kraft ist nicht erlaubt. Dies hört sich einfacher an als es ist. Das wird schnell klar, wenn man versucht so einfache Dinge zu tun wie einen Arm zu heben und dann merken muss, mit wie viel überflüssiger Anstrengung das macht.

Mit der Zeit wird die überflüssige Spannung im Körper weniger und man wird immer entspannter und beweglicher, im Körper wie im Geist. Das ist einer der Hauptgründe, warum Tai Chi so gesund ist und die Konzentrationsfähigkeit steigert.

Tai Chi wird im Stehen ausgeführt, man lernt mühelos stabil zu stehen und zu gehen. Deshalb wirkt Tai Chi auch so gut bei Instabilität, wie es bspw. bei älteren Menschen (aber nicht nur) oft vorkommt. 

Die Übungen sind einfach und körperlich für jeden zu bewältigen. Sie fördern die Koordination und fordern einen durchaus heraus, weil sie garantiert so anders sind als alles andere, was man bisher gemacht haben mag.

Das Training ist so aufgebaut, dass man mit ein paar wenigen speziellen Qigong-Übungen anfängt und dann in die Vertiefung geht. Das heißt, dass man mit der Zeit eine oder mehrere Choreografien (Formen) lernt und bei Bedarf auch in die Partnerarbeit einsteigt – ganz leicht, behutsam und innerhalb der Grenzen eines jeden Einzelnen.

Mehr Infos finden Sie auf den Websiten meiner alten Schule in Berlin und der Hauptseite unseres Stils

 

Freitags-Kurs

Der regelmäßige Kurs findet ab April 17:30 bis 18:30 Uhr in Gundelfingen, “Steptraum”, Industriestr. 41 statt. 

Der Kurs ist so konzipiert, dass jede(r) ohne Probleme jederzeit einsteigen und dazukommen kann. Man verpasst nichts, wenn man eine Zeit nicht kommt (außer Erfahrungen) oder wenn man nicht von Anfang an dabei ist, weil es keinen Anfang und kein Ende des Kurses gibt. 

Das Niveau ist ebenfalls offen, von sportlich bis unsportlich, von erfahren bis unerfahren kann jeder mitmachen, da die Anleitungen teils in der Gruppe, dann aber auch wieder individuell stattfinden. 

Man kann sich entscheiden, ob man einen Monatsvertrag abschließen möchte (40€/Monat, 2 Monate Kündigungsfrist) oder jedes Mal bezahlen mag (20€ pro Mal).

Parkplätze gibt es ausreichend in der nahegelegenen Herdstr. (2 Min Fußweg), wenige auch vor dem Haus.

Anmeldungen bitte vorab per Mail an alex[at]matsunkuen.com oder über meine körpertherapeutische Praxis: 0761-45892412.

Extra-Kurs

Eine kleine offene Gruppe erfahrenerer Schülerinnen trifft sich zwanglos manchmal dienstags, manchmal donnerstags, manchmal alleine, manchmal mit mir als Lehrer. Wenn ich dabei bin, kostet das Training 15 Euro pro Person, ohne mich ist es kostenlos. Das Training findet in der Regel im Raum Waldkirch statt. Neueinsteiger sind stets willkommen und werden individuell begleitet. Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen, ich sende dann die entsprechenden Informationen. 

 

 

 

 

 

 

 

Der Lehrer

Alexander Tschöpe

im Alter von 16 Jahren begann ich mit traditionellem Kung-Fu. Ab 1993 lernte ich zusätzlich Yang-Tai Chi im Einzeltraining bei Meister Cheng Dong. Später trainierte ich außerdem Boxen und MMA sowie chinesisches Wushu bei einem Trainer der chinesischen Nationalmannschaft. 

2006 lernte ich den Tai Chi-Meister Fernando Chedel kennen. Sofort überzeugt, entschloss ich, mich ausschließlich seinem Ma Tsun-Kuen-Stil zu widmen – ein mitunter beschwerlicher, dafür aber immer wieder bereichernder Weg. Inzwischen habe ich den 2. Duan erlangt, die höchste bisher existierende Auszeichnung in diesem Stil. Trotzdem komme ich mir oft wie ein blutiger Anfänger vor.

Für mich ist Tai Chi Chuan eine Philosophie, die im Gewand einer Kampfkunst daherkommt und die über den Körper Stück für Stück in uns hineinsickert. Dass sie als wunderbarer Nebeneffekt gesund macht bzw. erhält (und das nicht allein körperlich), begeistert mich ebenfalls.

Aus Dankbarkeit gegenüber Fernando und der Tradition des Tai Chi Chuan habe ich mich entschlossen, das (wenige), was ich weiß, an Andere (die noch weniger wissen) weiterzugeben.

Durch meine Tätigkeit als Körpertherapeut in eigener Praxis (INFO) hat sich mein Unterricht nochmals mehr auf die Beschwerden der einzelnen Teilnehmer fokussiert und mein Blick für die Zusammenhänge sich verfeinert.