Der Lehrer

Der Lehrer

Alexander Tschöpe

im Alter von 16 Jahren begann ich mit traditionellem Kung-Fu. Ab 1993 lernte ich zusätzlich Yang-Tai Chi im Einzeltraining bei Meister Cheng Dong. Später trainierte ich 5 Jahre lang chinesisches Wushu bei einem Trainer der chinesischen Nationalmannschaft sowie außerdem ein Jahr lang Boxen und etwas MMA.

2006 lernte ich den Tai Chi-Meister Fernando Chedel kennen. Sofort überzeugt, entschloss ich, mich ausschließlich seinem Ma Tsun-Kuen-Stil zu widmen – ein mitunter beschwerlicher, dafür aber immer wieder bereichernder Weg. Inzwischen habe ich den 2. Duan erlangt, die höchste bisher existierende Auszeichnung in diesem Stil. Trotzdem komme ich mir oft wie ein blutiger Anfänger vor.

Für mich ist Tai Chi Chuan eine Philosophie, die im Gewand einer Kampfkunst daherkommt und die über den Körper Stück für Stück in uns hineinsickert. Dass sie als wunderbarer Nebeneffekt gesund macht bzw. erhält (und das nicht allein körperlich), begeistert mich ebenfalls.

Aus Dankbarkeit gegenüber Fernando und der Tradition des Tai Chi Chuan habe ich mich entschlossen, das (wenige), was ich weiß, an Andere (die noch weniger wissen) weiterzugeben.

Durch meine Tätigkeit als Körpertherapeut in eigener Praxis (INFO) hat sich mein Unterricht nochmals mehr auf die Beschwerden der einzelnen Teilnehmer fokussiert und mein Blick für die Zusammenhänge sich verfeinert.